Seitliche Unternavigation

Zusatzinformationen im Sidebar

Hauptinhalt

Helen ist das 1000. Vincenz-Baby

Am 23. September um 15:10 Uhr war es soweit und die stolzen Eltern Dorothee Beil und Dennis Gabb aus Lindenholzhausen konnten ihre kleine Tochter in die Arme schließen.

Es gratulierten mit Stolz v.l.n.r.: Ramona Zerlik (Krankenschwester), Katalin Vajda (Stationsleiterin), Isabell Sartorius (Hebamme), Nicole Madetko (Hebamme). Vorne im Bild: Die Eltern des 1000. Vincenz-Babies Dorothee Beil und Dennis Gabb mit Töchterchen Helen und dem stolzen großen Bruder Lias.

Die kleine Helen ist das 1000. Vincenz-Baby in diesem Jahr und hat das Licht der Welt schon gleich als kleiner Star erblickt. Denn auch für die Hebammen und Krankenschwestern ist das 1000. Baby immer etwas Besonderes. „Wir freuen uns über jedes Neugeborene hier im Vincenz, aber das 1000. Baby ist für uns immer etwas ganz besonderes, denn der Anstieg der Entbindungen bei uns zeigt die Zufriedenheit der Mütter in der Region mit unserer Arbeit und das macht uns auch ein klein wenig stolz.“ so Isabell Sartorius, Hebamme des St. Vincenz-Krankenhauses. Im Vincenz Limburg wurde nun bereits zum dritten Mal seit dem 58-jährigen Bestehen der geburtshilflichen Abteilung die 1000er Marke geknackt, in diesem Jahr sogar einen Monat früher als in den beiden Vorjahren.
Der kleine neue Erdenbürger ist 3360g leicht und 51cm groß und der größte Stolz von ihrem zwei-jährigen Bruder Lias.
Auch die Ärztinnen und Krankenschwestern freuten sich gemeinsam mit den Eltern über die Geburt des Jubiläums-Babies. Helen selbst sah die ganze Aufregung gelassen und verschlief den Wirbel um sich – entspannt und zufrieden in Mamas Armen und umringt von Papa Dennis und Bruder Lias.

 ++++++++++++++++Hintergrundinfo++++++++++++++++

 Seit Juli 2017 kann die Geburtshilfe des St. Vincenz-Krankenhauses Limburg als perinataler Schwerpunkt ihr geburtshilfliches Spektrum erweitern. Auch Risikoschwangerschaften werden nun betreut und die Mehrzahl der Frauen mit einer Risikoschwangerschaft kann heimatnah ohne das Risiko einer kindlichen Verlegung entbinden.

Perinataler Schwerpunkt, was bedeutet das?

Maximale Sicherheit für Mutter und Kind, eine enge Zusammenarbeit von Frauen- und KinderärztenInnen unter einem Dach, rund um die Uhr. Als geburtshilfliche Klinik mit perinatalem Schwerpunkt, dürfen Frauen nun ab der 32+0 SSW im Vincenz betreut werden und entbinden. Eine Betreuung von sogenannten Risikoschwangeren ist dann auch möglich z. B.: Frühgeburtsbestrebung, Zwillingsschwangerschaften, Mütter mit Schwangerschaftsbedingten Erkrankungen, Gerinnungsstörungen (Thrombophilien), Kinder mit niedrigem Schätzgewicht (ab 1500 g).
Bei Ausschluss von Risikofaktoren im Allgemeinen auch Mütter mit Schwangerschaftsdiabetes.
Darüber hinaus ist die neue Kinderklinik mit integrierter Neonatologie in der Lage plötzlich auftretende, unerwartete neonatologische Notfälle adäquat zu versorgen. Die notfallmäßige pädiatrische Erstversorgung ist rund um die Uhr in jeder Schwangerschaftswoche möglich, auch wenn im Verlauf eine Verlegung in ein höhergradiges Perinatalzentrum (Level II oder I) notwendig sein sollte.